Phase 4_Tag 28 : Das Ende unserer gemeinsamen Reise und das Kollektiv.



Tag 28_Phase4: Das Ende unserer gemeinsamen Reise und das Kollektiv.


„Die Vergangenheit bestimmt nicht die Gegenwart, sondern die Gestaltung der Gegenwart bestimmt die Wirkung von Vergangenheiten und Zukünften.“

Gunther Schmidt

Heute ist der letzte Tag unserer gemeinsamen Reise. Tag 28! Wir haben es gemeinsam geschafft durch diesen schöpferischen Krisenprozess 28 Tag lang gemeinsam durchzugehen.


Von Phase 1 – Phase 4 und heute ist der letzte Tag.


Das heißt nicht, weder bei euch noch bei mir, dass diese Krise vorbei ist. Jedoch war der Prozess ein exemplarischer und ich hoffe sehr, dass er euch soviel gebracht hat wie mir. Ich konnte durch die regelmäßige Beschäftigung wirklich in meiner Kreativität bleiben. D.h. nicht, dass mir Schwierigkeiten, anstrengende Gefühle und große Herausforderungen erspart geblieben wären – aber darum geht es nicht und das geht auch gar nicht – jedoch war es eine große Hilfe die Herausforderungen so zu bewältigen, dass sie mir weiter geholfen haben und mich in einem schöpferischen Prozess haben bleiben lassen – so dass ich nicht ganz herausgefallen und in purer Verzweiflung war.


Und das ist ganz viel. Ich jedenfalls möchte diese Unterstützung nicht missen und so hoffe ich auch, dass die Reihe auch für Dich sehr hilfreich war.


Ich hoffe Du hast dir Dinge angewöhnt, die du nicht mehr missen möchtest und Prozesse gemacht, die du sehr hilfreich findest.

Einzelne Tage können jederzeit wiederholt werden, wie auch diverse Übungen hervorholen, wie z.B. die Zeichnung des Lebensweges als übergeordnete Dimension beibehalten, um zu sehen, bin ich noch dabei oder total daneben? .....Sind die Entscheidungen, die ich treffe im Sinne meines Lebensweges und meiner Lebensaufgabe oder nicht....?


So werden die Tage wieder an Intensität – hoffentlich - verlieren – und die neuen Gewohnheiten und Einsichten werden ganz natürlich neuen Raum einnehmen. Und da auch im Außen die Krise nicht vorbei ist, kann ich dir nur empfehlen an deinen kreativen Prozessen dran zu bleiben.

Deine Träume, Synchronizitäten, Herausforderungen, Gefühle und Körpersymptome sind unser Leitfaden und wir können jederzeit damit kreativ umgehen.


Auf einen besonderen Aspekt, der mich auch in den letzten Tagen sehr bewegt hat, möchte ich auch noch eingehen:


Sehr viele Machenschaften des extremen Kapitalismus und die verbrecherische Ausbeutung von Menschen, Völkern, der Erde, von Tieren und Naturressourcen weltweit werden immer transparenter. Das hat mich in der Intensität des Erkennens sehr erschrocken. Als Mensch, der seit 30 Jahren sich der Entwicklung des Innenlebens von mir selbst und anderen gewidmet hat, hatte ich den Eindruck doch auch etwas versäumt zu haben. Nach einigen Tagen der Diskussion und Reflexion bin ich jedoch zur Überzeugung gekommen, dass dem nicht so ist.


Ich, wie so viele andere auch, haben ihr Bestes gegeben. Jeder wie er kann. Jedoch ist, und dazu stehe ich trotz allem Dunklem in der Welt im Außen, trotzdem dazu, dass jeder Schattenteil, der in einem selbst erlöst wird, auch das Kollektiv erlöst. Vielleicht kann auch deshalb jetzt so vieles transparenter werden und dadurch auch im Außen verändert werden.


Meine neue Heroness, die im Außen kämpft, als wäre es ihr Innerestes, ist Vandana Shiva:

Vandana Shiva ist eine Wissenschaftlerin, soziale Aktivistin und Globalisierungskritikerin. Für ihr Engagement in den Bereichen Umweltschutz, biologische Vielfalt, Frauenrechte und Nachhaltigkeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Ihr wurde 1993 der Right Livelihood Award – inoffiziell auch Alternativer Nobelpreis genannt – verliehen, weil sie die Themen Frauen und Ökologie in den Mittelpunkt des Diskurses um moderne Entwicklungspolitik gestellt hat. Sie ist unter anderem Mitglied des Club of Rome und der Internationalen Organisation für eine Partizipatorische Gesellschaft (IOPS). Des Weiteren ist sie Mitglied beim World Future Council.

Hier ein kurzer Ausschnitt von dieser mutigen Kämpferin gegen die Ausbeutung der Menscheit: https://www.youtube.com/watch?v=GyMHCDqiKGw


Es gibt viele Dokumentationen und Interviews von und über sie auf Youtube.

Bitte informiert Euch auch im Außen über die Machenschaften, über den Schatten der Menschheit – denn nur so, wie auch im Innen – kann dann Licht ins Dunkle kommen. Die Prinzipien, die individuell wirken sind dieselben, die kollektiv wirken. Und genauso wie es eines inneren Kampfes bedarf um Zerstörerisches zu verwandeln bedarf es das im Außen.


Last but not least möchte ich Dich noch um eines bitten:


Bitte melde mir per email: kade@aon.at mit, was das Beste für dich an dieser Reihe war – was nimmst du hauptsächlich daraus mit für dein weiteres Leben?

..und schreibe mir bitte auch dazu, ob ich deinen Kommentar – anonym, wenn du das willst – auf meiner HP veröffentlichen darf.

Jetzt noch als letzte kreative Übung in diesem schöpferischen Prozess in der Krise und auch als Übersicht möchte ich noch ein Triptychon anregen:


Triptychon:

Das Wort „Triptychon“ kommt aus dem Griechischen und heißt „dreigeteilt“.

Ein Triptychon stellt sich als ein Bildganzes dar, dessen Teile räumlich und gedanklich zusammengehören, zugleich aber auch als selbständige Einzelne denkbar wären, also mehr als bloße Stückausschnitte sind.

Die künstlerische Form des Triptychons kann so therapeutisch genutzt werden.

Es teilt auf und schafft andererseits Möglichkeiten zur ganzheitlichen Verbindung, indem die verschiedenen Teile des Triptychons aufeinander bezogen werden.

Das Therapeutische Triptychon fördert den Perspektivenwechsel.

Es gibt Gelegenheit, ein Thema unter verschiedenen Perspektiven zu betrachten und

dabei die innere wie die äußere Haltung zu differenzieren bzw. zu verändern. Die

Erstellung eines Triptychons ist ein Prozess, während dessen eine differenzierte innere

wie äußere Auseinandersetzung mit dem Thema stattfindet, wobei unterschiedliche

Gefühle, körperliche Empfindungen, Bilder, Gedanken und Erinnerungen in den

Vordergrund treten. Die Erstellung eines Triptychons ist selbst schon ein Prozess der

Entwicklung und Veränderung.


Jetzt Weg Zukunft

Bild 1 Bild 2 Bild 3

Ein Triptychon kann bspw. wie oben skizziert aufgebaut sein. Auf dem ersten Bild wird

die momentane Situation zum Thema dargestellt, auf dem zweiten Bildteil

wird die Zukunftsperspektive hinterfragt und der Mittelteil bezeichnet das Feld des

„Dazwischen“, der Raum der „Übergänge“. Bei der Gestaltung des Übergangsraumes

wird sichtbar, was den Klienten anregt, bewegt und welche Probleme vorliegen, um

Veränderungen zu aktivieren (vgl. Baer 2004, S. 205-217).

Das Blatt Papier ist in die Vergangenheit Gegenwart und Zukunft einzuteilen.


Du suchst dir Symbole aus Zeitschriften für jede der 3 Zeitdimensionen bezogen auf diese Krisenzeit aus. Du machst für eine Zeit eine aktive Collage daraus.


Das geht so: du legst die Bilder auf und klebst sie nicht fest und lässt sie über einen Zeitraum – wenigstens eine Woche liegen und jeden Tag kannst du neue Bilder hinzufügen, neu ordnen und alte weggeben. So wird ein langsamer Film eines Prozesses daraus, der dir auch die Möglichkeit zum Experimentieren gibt. Erst, wenn du das Gefühl hast, jetzt ist es gut, klebst du die Bilder fest. Dann bringe das Triptychon an einer Stelle an, an der du es mindestens ein Monat laufend siehst.

Viel Glück Dir weiterhin!

#staycreative

Falls du vertieft an deinen Prozessen weiterarbeiten möchtest, biete ich dazu Online-Energie Beratungen kombiniert mit Systemsicher Kunsttherapie an. Mob. 06506165708